Kategorie: Schwangerschaft

Unsere Familie wächst um eine Seele mehr

schwanger

Ein Wunder nochmal erleben dürfen

So eine Schwangerschaft ist doch im Grunde ein ganz großes Wunder. Das aus der Vereinigung zweier Menschen neues Leben entsteht, macht mich jedes Mal sprachlos. Das so eine ganz kleine Zelle zu so einem wundervollen Menschen werden kann, dass dir so viel abverlangt. Dich zum weinen bringt und dich aus ganzem Herzen lachen lässt.

Nicht jede Schwangerschaft ist ein Zuckerschlecken, aber am Ende wird man echt belohnt. Bei meiner ersten Schwangerschaft kam ich in die Frühwehen und endete einen Monat zu früh. Meine Tochter kam gesund und munter auf die Welt. Das erste Kind ist immer etwas ganz besonderes. Man erlebt alles zum ersten Mal. Meine Unsicherheit, Ängste und Zweifel waren eine echte Herausforderung. Aber mit viel Geduld und mit dem besten Mann und Vater haben wir auch diese Zeit überstanden. Heute steht eine fröhliche zweijährige vor uns, die uns unendlich glücklich macht. Man darf sich auch mal selber loben, auch wenn nicht jeder Tag ideal abläuft.

zweite Schwangerschaft

zweite Schwangerschaft

Wann ist der beste Zeitpunkt für ein zweites Kind

Nun ja, wen mag es überraschen, aber es gibt keinen perfekten Zeitpunkt. Ich selber bin Einzelkind und mein Mann hat noch zwei weitere Geschwister. Für mich stand schon länger fest, dass ich zwei Kinder haben möchte, weil ich in manchen Situationen eine Schwester oder einen Bruder echt schön gefunden hätte. Ich finde es sehr schön in der Familie meines Mannes, die Unterstützung und den Zusammenhalt seiner Geschwister. Natürlich ist das kein Garant das Geschwister sich gut verstehen, die zumal auch 2 verschiedene Charaktere haben können. Aber ich glaube das der Zusammenhalt in der Familie vorgelebt werden muss. Aus meiner Sicht ist es ganz wichtig, die Kinder spüren zu lassen, dass jeder die gleichen Rechte und Pflichten hat.

Wann der richtige Zeitpunkt ist, muss jeder für sich entscheiden. Ich hatte mir aber ein paar Meilensteine überlegt, die meine Tochter schon erreicht haben sollte. Und zwar windelfrei und im Kindergarten eingewöhnt sein. Beides ist zu diesem Zeitpunkt schon erfüllt, was mich unglaublich stolz macht. Auch ihre Hilfsbereitschaft erleichtert mir schon jetzt den Alltag. Ein weiterer hilfreicher Punkt ist, das zu Bett gehen. Zur Zeit klappt es ohne Probleme und lässt mich ab halb acht die Füße hoch legen und Kraft tanken für die Schwangerschaft. Doch mir ist bewusst, dass sich manche Dinge ändern können, ganz besonders wenn ihr Bruder auf der Welt ist. Aber wir schauen positiv in die Zukunft und lassen es auf uns zukommen.

Altersunterschied

Für manche wird der Altersunterschied zu kurz sein – ein Baby und ein Kleinkind. Ich glaube auch es wird nicht einfach, meine Tochter braucht viel Aufmerksamkeit. Aber das kann für sie auch ein schöner Lernprozess sein. Das liegt dann bei uns als Eltern, sie in dieser neuen Situation zu begleiten und beizustehen. Wir werden ein Baby haben, dass sehr viel Zuwendung braucht und eine zweieinhalbjährige, die noch unterschiedliche „Phasen“ durchleben wird. Natürlich haben wir uns auch in dieser Thematik etwas belesen und herausgekommen ist, dass ein Altersunterschied von 5-6 Jahren schon ein Einzelkind bedeutet. Aber im Grunde muss man sich einfach Entscheiden und mit der Entscheidung glücklich werden.

Ängste und Zweifel

Von Anfang an klar, als sehr emotionaler Grübler habe oder hatte ich zumindest am Anfang ganz große Ängste und Zweifel. Werde ich als Frau und Mutter allen gerecht. Schaffe ich das wirklich. Ganz viele Gedanken haben ich mir über meine Tochter gemacht, die nicht mehr der Mittelpunkt sein wird. Ich möchte nicht, dass sie sich in irgendeiner Weise ausgeschlossen fühlt oder sogar weniger geliebt. Es kam auch der Gedanke, kann ich noch mal so viel liebe für einen Menschen aufbringen, wie für meine kleine Tochter. Aber diese Gedanken sind unberechtigt, denn das Herz muss sich nicht aufteilen, sonder wächst einfach um die gleich Größe noch mal heran. Das ist so ein schöner Gedanke, der jetzt schon glücklich macht.

Ängste und Zweifel zu haben gehören schon immer zu meinem Charakter, aber ich weiß, sie helfen mir verschiedene Gesichtspunkte zu durchleuchten und am Ende hoffentlich stark aus der Situation heraus zu kommen.

Vorfreude

schwanger sein

Die zweite Schwangerschaft ist ganz anders als die erste. Solange noch mein Bauch sehr klein war, habe ich oft den Tag über gar nicht gemerkt und auch nicht an die Schwangerschaft gedacht. Abgesehen von der anfänglichen starken Übelkeit. Schnell war das zweite Trimester erreicht und die Schwangerschaft lieft so neben her. Jetzt im 6. Monat nehmen die Beschwerden zu und der Bauch ist nicht mehr zu verstecken. Ich bin schneller aus der Puste, laufe wie ein Pinguin, aufgrund der Symphysenlockerung und schlafen ist ein schwieriges Thema.

Nach der Feindiagnostik, wo ich den Kleinen so klar gesehen habe und endlich das Geschlecht klar ist, fängt die Vorfreude an. Ich habe die ersten Babyklamotten geholt und der Nestbautrieb fängt an. Meine Tochter bemerkt den wachsenden Bauch, wie viel sie aber davon wirklich versteht, kann ich nicht sagen. Mithilfe dem Buch „Unser Baby“ versuchen wir ihr zu erklären, dass wir bald zu viert sind und sie große Schwerster wird. Meine Kleine ist ein großer Babyfan, überall wenn sie ein Baby sieht oder nur hört, wird sie gleich ganz fürsorglich. Aber es ist natürlich noch mal eine ganz andere Geschichte, wenn unser Baby dann auch für immer bei uns bleibt.

Das letzte Trimester bricht bald an und wir gehen mit großen Schritt auf die Geburt zu! *Daumengedrückt* für eine komplikationslose Geburt und einen guten Start in das neue Familienleben mit Mama, Papa und zwei Kindern.

Liebe Grüße Julia